Obsoleszenz und Metamorphose. Ein öffentlicher Dialog zwischen Florian Hofmann und Künstler Markus Keibel.

Am 24.09.2018 führten Florian Hofmann und der bildende Künstler Markus Keibel einen öffentlichen Dialog zum Thema Obsoleszenz und Metamorphose. Die Arbeits- und Interessensschwerpunkte der beiden überschneiden sich im übergeordneten Gegenstand der unumgänglichen konstanten Veränderung von Artefakten, Strukturen und Systemen. Markus Keibel setzt sich in seinen Arbeiten mit der ständigen Wandelbarkeit von Gedanken, Handlungen und Materie auseinander, während Florian Hofmann an Veränderungen von organisationalen Wertschöpfungssystemen im Kontext einer sozial-ökologischer Transformation forscht. Die beiden dialogisierten über die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten eines systematischen Wandels des Ökonomischen, welche Rolle die bildenden Künste darin spielen können, sowie ob und inwieweit Kunst und Wissenschaft transformativ in Ökonomie und Gesellschaft hineinwirken können bzw. sollen.

Das Gespräch fand im Rahmen einer Ausstellung über die aktuellen Arbeiten von Markus Keibel im Hotel „Alexander Plaza“ in Berlin statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.