Vortrag auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Vortrag von Melanie Jaeger-Erben: (Anthropogene) Obsoleszenz als Herausforderung für nachhaltigen Konsum – Das Potential umweltsoziologischer Praxistheorien zur Exploration von Ursachen und Alternativen

Sektion Umweltsoziologie: Neue Trends in der Umweltsoziologie
Zeit: 28.09.2016: 14:15-17:00
(Umwelt)soziologische Praxistheorien können bei der Untersuchung anthropogener Obsoleszenz einen bedeutenden Beitrag leisten. Im Fokus des Vortrags stand, wie verschiedene Formen von Obsoleszenz (wie werkstofflich, funktional, symbolisch, praktisch, ökonomisch) und ihre gesellschaftlichen Entstehungsbedingungen mit Hilfe eines praxistheoretischen Zugangs differenziert betrachtet und analysiert werden können. Davon ausgehend soll das Gerüst einer umweltsoziologisch fundierten „Theorie der Obsoleszenz“ entwickelt werden, die auch Möglichkeiten zur Überwindung des Phänomens bzw. zur Verlängerung von Nutzungsdauern bei Elektronikprodukten aufzeigt. Vorgestellt werden dabei konzeptionelle Grundlagen, Forschungsinhalte und Ziele einer im Juli 2016 gestarteten interdisziplinären Nachwuchsforschergruppe.

Vortrag im Kongress-Programm

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s